f m
Copyright 2017 - SV Normannia Pfiffligheim 1910 e.V.

TSG spielt wie erwartet sehr defensiv - Pinel mit Traumtor

Der SV Normannia hat auch die Auswärtshürde bei der TSG Heppenheim erfolgreich genommen. Gegen die tapfer verteidigende TSG hieß es am Ende 4:1 für den SVN. In einem überlegen geführten Spiel gewann man auch in der Höhe verdient.

Die erste Gelegenheit gehörte jedoch der Heim-Mannschaft: Nach zwei gespielten Minuten leistete sich Ardit Berzati eine Unachtsamkeit, der Heppenheimer Eisenhart konnte hieraus aber kein Kapital schlagen, sein Schlenzer ging weit am linken Eck vorbei. Danach dominierte nur noch der SVN. Zählbares sprang jedoch vorerst noch nicht heraus, teilweise spielte man zu ungenau und insgesamt zu fahrig und ließ sich somit von den tiefstehenden Heppenheimern immer wieder in Zweikämpfe verwickeln.

Die Überlegenheit der Normannia spiegelte sich schon bald in Chancen wieder. Erst zielte Ricardo Landua nach einem Alleingang über rechts am langen Eck vorbei,  Dominik Brust scheiterte per Heber  ebenso wie Till Schopper mit einem Gewaltschuss. Doch in der 36. Minute dann der "Brustlöser": Dominik Brust zog von rechts in den Strafraum ein, überlief drei Heppenheimer und schob den Ball gekonnt in die lange Ecke - 1:0 für den SVN. Mit diesem Zwischenergebnis ging es in die Halbzeit. Nach dem Wechsel dann das gleiche Bild. Pfiffligheim lief an und Heppenheim verteidigte nur. In der 57. Minute fiel dann auch folgerichtig das 2:0. Eine Ballstafette über die linke Seite mit Timo Glaser und Ricardo Landua veredelte in der Mitte der freistehende Daniel Möbius direkt, ein wirklich schön herausgespielter Treffer. Kurz danach pfiff der gut leitende Schiedsrichter einen berechtigten Handelfmeter, zu dem sich Ricardo Landua nicht zwei Mal bitten ließ und sicher zum 3:0 verwandelte (65.). Die Normannia spielte im Stile einer Spitzenmannschaft weiter nach vorne, leistete sich aber in der 82. Minute eine folgenschwere Unachtsamkeit. Ein Stellungsfehler im Defensivverbund ermöglichte dem Heppenheimer Leidig, der den Ball über den herausstürzenden Florian Graf hob, den Anschlusstreffer - 3:1. Doch fast im Gegenzug legte der SVN das 4:1 nach. "Oldie" Francesco Pinel nahm eine Glaser - Flanke volley und drosch den Ball unter die Latte - Marke Traumtor.

Alles in allem ein hochverdienter Sieg des Tabellenführers beim "Angstgegner" in Heppenheim. Durch die gleichzeitige Absage der Partie ASV Nibelungen II - FSV 03 Osthofen II hat man nun bei einem Spiel mehr elf Punkte Vorsprung auf die Nibelungen. Zum ersten Verfolger hat sich der FT/Alemannia Worms (36 Punkte) gemausert, welcher der Normannia (46) knapp vor Alsheim (35) folgt. Das Jahr 2015 beschließen wird der SVN am nächsten Spieltag gegen den SV 1914 Pfeddersheim II.

Beitrags-Archiv