f m
Copyright 2017 - SV Normannia Pfiffligheim 1910 e.V.

Normannia trifft die Kiste nicht - Punkteteilung bei FT/Alemannia

Als die Normannia letztmals Punkte abgab, stand gerade das Backfischfest vor der Tür. Dass man nun beim 1:1 nach so langer Zeit erstmals wieder keine drei Punkte einfuhr, lag zum einen an aufopferungsvoll kämpfenden Alemannen, zum Großteil aber auch an der eigenen - mangelhaften - Chancenverwertung. Pech kam auch hinzu: Allein drei Mal visierten die Normannen Aluminium an.

Der SVN war zu Beginn nicht im Spiel. Unkonzentriertheiten im Defensivspiel konnte die Alemannia jedoch zunächst nicht ausnutzen. Eine erste Doppelchance durch Brust und Swierczyna parierte Alemannen-Keeper Kacan klasse (16.). Es bot sich zunächst ein ausgeglichenes Spiel, was vor allem an fehlender Konsequenz des SVN und dem guten Dagegenhalten der Alemannia lag. Die Normannia-Führung wäre dennoch drin gewesen: Landua köpfte zwar wuchtig, aber eben auch an die Latte (23.). Und dies rächte sich prompt: Durch allzu lasches Abwehrverhalten begünstigt konnte Alemannen-Stürmer Kalfouglu unbedrängt zum 1:0 einköpfen (30.).

Die Antwort folgte wiederum prompt, Brust schob eine Kopfballvorlage von Wach ein - 1:1 (34.). Außer zwei SVN-Chancen durch Fernschüsse von Berzati passierte in Hälfte eins nichts mehr. Der Ertrag: Einmal Latte, einmal Fangzaun.

In Hälfte zwei übernahm die Normannia dann das Kommando, Brust verpasste kurz nach der Halbzeit die Führung zweimal knapp. Die Alemannia fand wenig Entlastung, Wach und wieder Brust ließen weitere gute Chancen aus. Ab der 60. Minuten nahm die Normannia dann fast gänzlich das Zepter in die Hand, die Alemannia blieb bei den wenigen Kontern harmlos. Angriff um Angriff rollte auf das Tor von Kacan zu, doch entweder hielt dieser klasse, oder einer seiner Vorderleute kratzte den Ball noch vor der Linie weg. Grob fahrlässig aber auch die Chancenverwertung der Normannen, Brust und Glaser ließen 100%ige liegen. So blieb es beim 1:1, mit dem der Abstand beider Teams bei 13 Punkten gleich bleibt. 

Solche Tage gibt es eben auch. Nun heißt es für die Normannia, das Spiel schnell abzuschütteln und den Fokus auf das nächse Topspiel am Wochenende zu richten. Dann empfängt man den VfR Alsheim, der seine Hausaufgaben gegen Hamm (6:0) gemacht hat und am Sonntag an der Adelheidstraße aufschlagen wird. Hierzu in Kürze an dieser Stelle mehr.

Für die Normannia spielten: F. Graf, Berzati, Schmitt, Lieth, Lentz, Swierczyna, S. Graf, Brust, Möbius, Wach, Schopper, Horle, Glaser, Landua

Beitrags-Archiv