f m
Copyright 2017 - SV Normannia Pfiffligheim 1910 e.V.

Unnötig Punkte abgegeben - Unschönes Spiel

Gegen den bis dato Drittletzten Ataspor Worms brachte der SVN nur ein 1:1 zustande. Gegen einen destruktiv agierenden Gegner ließ die Normannia die nötige Durchschlagskraft vermissen und gibt somit zwei unnötige Punkte ab.

Schon nach sechs Minuten schlug es ein im Ataspor-Kasten. Jannes Wach tankte sich über links gut durch und Timo Glaser versenkte zum 1:0. In der Folge ließ sich Ataspor jedoch nicht beirren und bot dem SVN Paroli. Die Chancen hatte jedoch die Normannia. Nach zwanzig Minuten setzte Normannia-Sturmtank Markus Hornung einen Abpraller übers Tor, kurz darauf wurde sein Abschluss noch von der Linie geköpft (22.). Der SVN ließ es mit der Führung im Rücken nun etwas zu lasch angehen und Ataspor kam ein ums andere mal vors Tor, ohne jedoch wirklich gefährlich zu werden. Als ein Verteidiger der Türken seiner Mannschaft mit einer Tätlichkeit und rot einen Bärendienst erwies, schien die Waage zugunsten der Normannia zu kippen. Wie aus dem Nichts glich Ataspor jedoch zum 1:1 aus (26.). Und auch in der Folge ließ der SVN Kampf und Leidenschaft vermissen, sieht man einmal von Kapitän Lieth ab.

Nachdem mit 1:1 die Seiten gewechselt wurden änderte sich zunächst nicht viel am Spielbild. Ataspor agierte jedoch nun zunehmend überhart und versuchte der Normannia mit Nicklichkeiten und Provokationen den Schneid abzukaufen. Der SVN besann sich seinerseit aber immer mehr auf die eigenen Tugenden und verlagerte das Spiel nun in die Hälfte der Türken. Diesen ging nun sichtlich die Puste aus und so versuchte man nun auf Ataspor-Seite das Spiel mit unzähligen Unterbrechungen und Diskussionen zu verschleppen. Dass das gezeigte Verhalten letztlich zum Punktgewinn führte ist einerseits nicht gerade förderlich für die eigene Reputation und anderseits schade für den Fußball.

Auf Normannia-Seite muss man sich aber selbst die fehlende Leidenschaft und die teils mangelhafte Chancenverwertung ankreiden. Unterm Strich ist man aber immer noch Aufsteiger und steht nach acht Spieltagen blendend da. Nächste Woche kommt es zum Topspiel beim FSV Abenheim, eine Konstellation, mit der vor Saisonbeginn die wenigsten gerechnet hatten.

 

Die Normannia spielte mit: F. Graf, Schmitt, Schopper, Lieth, Berzati, Schmid, Glaser, S. Graf, Möbius, Wach, Hornung, Lackmann, Breisch, Horle

Beitrags-Archiv