f m
Copyright 2017 - SV Normannia Pfiffligheim 1910 e.V.

Umkämpfte Partie am Holzhof - SVN stärker

Man konnte beim SV Normannia einige Parallelen zum Spiel gegen Abenheim erkennen. Ein gutes Match lieferte der SVN bei den Grünen ab, zu drei Punkten reichte es jedoch wieder nicht.

In den ersten Minuten der Partie hatte die Normannia mehr vom Spiel, in Führung gingen jedoch die Nibelungen. Milosh Lieth rutschte in Ball und Gegner -  Elfmeter. Wendel zielte mittig, womit Florian Graf im SVN-Kasten nicht rechnete und traf zum 1:0 (8.). Wenig geschockt spielte der SVN nach vorne und erarbeitete sich Feldvorteile. Die Nibelungen jedoch blieben gefährlich und lauerten auf Konter. 

Offensiv blieb seitens der Normannia zunächst vieles Stückwerk, erst Jona Aiglstorfer wurde fündig und zirkelte das Leder von der Strafraumkante in den Winkel (24.). Die Normannia war jetzt am Drücker. Ahmad Husseini hätte kurz darauf erhöhen können, geriet aber im Strafraum in Rückenlage und zielte drüber (30.). Besser machte es  Kapitän Daniel Möbius, der schön bedient von Jona Aiglstorfer zur 2:1-Führung einschlenzte (35.).

Hinten hatte der SVN die Nibelungen-Offensive um Schwarz und Wendel gut im Griff, vorne fand man jedoch selten mal die Lücke. Bis zur Pause passierte nichts mehr in einem Spiel das nicht hochklassig aber umkämpft war.

Nicht unerwähnt bleiben sollte eine Aktion seitens der Nibelungen-Bank an der Außenlinie, als Normannias Co-Trainer Marinos Papasaul kurz vor der Pause tätlich angegriffen wurde. Soziales Verhalten sieht anders aus. Schiedsrichter Maltry unternahm trotz bester Sicht nichts. 

In Hälfte zwei hatten die Nibelungen dann zunächst mehr vom Spiel und die Normannia verlegte sich auf Konter und Standards. Wirklich zwingende Offensivaktionen hatten auch der ASV nicht, erzielte jedoch aus dem Nichts den Ausgleich. An eine Hereingabe kam Florian Graf nicht mehr ganz heran, Wendel schob locker zum 2:2 ein (62.). Nun übernahm wieder die Normannia das Zepter und kam dem Nibelungen-Kasten noch mal näher. Krauberger und Möbius verpassten jedoch die erneute Führung. Viel mehr ließ die gut gestaffelte ASV-Abwehr nicht mehr zu.

Somit nimmt der SV Normannia zumindest einen Punkt aus dem Wormser Norden mit. Stellt man die individuellen Fehler ab und packt vorne noch eine Schippe Treffsicherheit drauf, dann ist man in der Lage nächste Woche gegen Wiesoppenheim auch wieder mehr zu holen. Dazu in Kürze mehr.

Die Normannia spielte mit: F. Graf, Lieth, Benz, Bauer (66. Landua), Berzati, Wach, Aiglstorfer (66. Lentz), Krauberger, Möbius, Husseini (74. Schmid), Scherer

 

Beitrags-Archiv