f m
Copyright 2018 - SV Normannia Pfiffligheim 1910 e.V.

SVN zeigt beim 6:2 Trotzreaktion - Klasse rausgespielte Tore

Eine nachdrückliche Trotzreaktion zeigte die Normannia am Mittwochabend im Nachholspiel gegen  den FC Germania Eich II. Mit Aggressivität, Spielwitz und Willen zeigten die Grün-Weißen wozu sie fähig sind und fertigte die Althreiner eindrucksvoll ab.

Die Normannia legte flott los, war vong Kopf her direkt auf der Höhe und drängte Eich hinten rein. Lohn für die Mühen war das 1:0 durch Daniel Möbius, der eine Ecke von Timo Glaser einköpfte (13.). Eich hielt dagegen und ließ erahnen, wie die letzten Siege zustande kamen. Wirklich gefährlich wurde jedoch nur ein Schuss von Brehm der an den Pfosten knallte. Das Tor traf dagegen die Normannia: Eine schöne Kombination über Möbius und Wach vollendete Timo Glaser zum 2:0 (18.). 

Zwar spielte Eich weiter mit und legte das Spiel ganz sauber an, der SVN jedoch war aggressiv, holte oft den ersten Ball und spielte konsequent Richtung Eicher Tor. Diese Spielweise trug weiter Früchte Jona Aiglstorfer köpfte einen Glaser-Freistoß zum 3:0 ein (33.). Nun war der Normannia-Express endlich mal wieder am Rollen. Steffen Graf zündete auf rechts den Turbo und schob cool zum 4:0 ein (35.).

Die Germania gab nicht auf und als die SVN-Defensive den Ball am eigenen Sechzehner nicht konsequent klärte, schlenzte Dzaack die Kugel schön zum 4:1 ins linke Eck (41.).

In Hälfte zwei knüpfte die Normannia nahtlos an, war mit Willen bei der Sache und erarbeitete sich Chancen. In Minute 50 erhöhte Daniel Möbius nach feinem Pass von Dennis Krauberger auf 5:1. Selbiger stellte kurz darauf - schön bedient von Timo Glaser - mit viel Willen auf 6:1 (54.). 

In der Folge kontrollierte der SVN das Geschehen. Eich zog nun ruppigere Saiten auf und wusste sich teils nur noch mit überharten Fouls zu helfen. Erstes Opfer wurde Jannes Wach, der rüde von hinten gesenst wurde und verletzt raus musste. Die Germanen kamen kurz vor Ende noch zum 6:2 und betrieben Ergebniskosmetik (86.).

Somit übernimmt die Normannia wieder Platz drei und empfängt am Wochenende mit Monsheim wieder einen wohl noch etwas größeren Brocken. Dazu demnächst hier mehr.

Der SVN spielte mit: F. Graf, Schmitt, Berzati, Saklican (65. Schwarze), Schmid, Wach (69. Metzger), Glaser, Krauberger, Möbius, Aiglstorfer, S. Graf (87. Hallermann)

 

 

 

 

Beitrags-Archiv