f m
Copyright 2019 - SV Normannia Pfiffligheim 1910 e.V.

Normannia mit schwacher Vorstellung - Suryoye macht die Tore

Beim SVN lief am Sonntag nicht viel zusammen, gegen Absteiger Suryoye Worms unterlag die Normannia mit 1:3. In einem wenig ansehnlichen Spiel setzte Suryoye mit schön herausgespielten Toren die Highlights, die Normannia fand zu keinem Zeitpunkt zu ihrem Spiel und konnte nicht an die guten Leistungen der letzten Wochen anknüpfen.

Zu Beginn der Partie neutralisierten sich beide Teams, die Normannia war leicht feldüberlegen. Vorne liefen sich die schnellen Normannia-Angreifer ein ums andere Mal fest, hinten sorgte vor allem SVS-Spielmacher Serban für Beschäftigung der Pfiffligheimer Defensive. Nach zwanzig Minuten dann leistete sich der SVN einen Fehler im Spielaufbau, bekam den Gegenstoß nicht verteidigt und Serban konnte schön freigespielt im Sechzehner zur Suryoye-Führung einfeuern. Die Normannia investierte nun etwas mehr ins Offensivspiel und als Sefkan Tas kurz darauf im Sechzehner gefällt wurde, war der Ausgleich nah. Jona Aiglstorfer setzte den fälligen Elfmeter jedoch übers Tor (25.). Wieder nichts mit dem Ausgleich wurde es auch kurz darauf, als Kenas Osei frei durch vor SVS-Keeper Tounsi auftauchte, den Übergang vom Dribbling zum Abschluss allerdings nicht fand (35.). Suryoye war nach dem 1:0 schon im Verwaltungs-Modus, bis zur Pause passierte nichts mehr.

Nach dem Wechsel dann sowas wie ein Aufbäumen der Normannia, was auch alsbald von Erfolg gekrönt war: Benedikt Wendel stand nach einem Eckball goldrichtig und lochte zum 1:1-Ausgleich ein (50.). In der Folge versuchte die Normannia zwar nachzulegen, ließ dabei jedoch Konzentration und den unbedingten Willen vermissen. Zu uninspiriert, zu leichtfertig und teilweise auch zu eigensinnig brachte der SVN offensiv nicht mehr viel zustande. Zwar brachte Suryoye nicht mehr die Qualität wie noch vor zwei Jahren auf den Platz, verstand es jedoch, unangenehm und effektiv zu spielen. Einen schönen Spielzug über links vollendete Grozavu zum 2:1 (65.). Wenig später hatte Suryoye erneut zuviel Raum über links, Önder wurde im Sechzehner schön freigespielt und netzte zum 3:1 ein (80.). Erneut klappte es hierbei beim SVN nicht mit der Abstimmung und dem mannschaftlichen Verteidigen.

So kassiert die Normannia am neunten Spieltag die erste Saisonniederlage. Insgesamt zeigte sie zu wenig und mit 80% kommt man gegen einen ausgebufften Gegner wie Suryoye nicht weit. Nichtsdestotrotz sind die SVN-Kicker auch keine Maschinen, jede Serie endet mal und solche gebrauchten Tage hat man eben. Nächste Woche gastiert man bei Schlusslicht Gundheim II, wo die Normannia wieder die Chance hat, ihre vollen 100% auf den Platz zu bringen.

Für die Normannia spielten: Hallermann, Lieth, Wendel, Saklican (29. Palade), Berzati, Gobbo (75. Bogner), Aiglstorfer (75. Mamakis), Schmid, Osei, Tas, S. Graf

Beitrags-Archiv