f m
Copyright 2019 - SV Normannia Pfiffligheim 1910 e.V.

Späte Niederlage in Gau-Bickelheim – Partie auf gutem Niveau

Schade! Eine phasenweise sehr gute Vorstellung zeigte der SV Normannia am gestrigen Mittwochabend im Pokalspiel gegen die TSG Gau-Bickelheim. In einer fairen Partie hätte die Normannia mehr verdient gehabt, verlor jedoch am Ende knapp mit 1:2.

Die Partie begann flott, den ersten Warnschuss gab Gau-Bickelheim in Minute 12 ab – drüber. Kurz darauf rutschte Anthony Brewington denkbar knapp an einer Möbius-Hereingabe vorbei (14.). Wiederum nur kurze Zeit später hatte erneut Brewington die dickste Chance zur Führung: Kapitän Möbius steckte durch auf Lamar Gotel, der legte quer und Brewington schaufelte den hoppelnden Ball frei vorm Kasten drüber (18.).

In der Folge hielten beide Teams das Tempo hoch, ein Spiel auf deutlich mehr als B-Klasse-Niveau. Man schenkte sich nichts, brachte jedoch keine zwingenden Torchancen zustande. Erst in Minute 40 war es erneut der sehr präsente Brewington, der aus vollem Lauf per Direktabnahme aus 30 Metern spektakulär abschloss, jedoch knapp drüber zielte.

Nach der Pause dann aber die verdiente Führung. Jona Aiglstorfer steckte auf – wen sonst – Brewington durch, der TSG-Keeper Fink frech ins kurze Eck zum 1:0 überlistete (49.). Im Anschluss fehlten der Normannia die Ruhe und die Cleverness, die Führung erst mal zu verteidigen. Gau-Bickelheim verzeichnete fast im Gegenzug einen Pfostentreffer und glich kurz darauf aus. Konyar zog gegen die etwas ungestüm verteidigende SVN-Abwehr clever einen Elfmeter und traf selbst zum Ausgleich (53.).

Das Momentum lag nun auf Seiten der TSG, die jedoch offensiv meist an der solide agierenden SVN-Defensive hängen blieb. Die Normannia hingegen biss sich wieder in die Partie, setzte offensiv weiter Akzente, wurde jedoch auch nicht wirklich zwingend. Schon sahen die meisten eine Verlängerung kommen, als TSG-Goalgetter Konyar 20 Meter vom Normannia-Kasten den Ball bekam, gut vorbereitete und flach ins linke Eck traf – 1:2 (86.). Ein letztes Anrennen der Normannia blieb erfolglos, der SVN verabschiedet sich damit aus dem diesjährigen Pokalwettbewerb.

Man tut dies jedoch erhobenen Hauptes und in dem Wissen, mindestens mithalten zu können mit höherklassigen oder anderen Top-Teams. Ein Wort noch zu Schiedsrichter Matthias Schwenk – der pfiff sehr gut, bitte mehr davon!

Am Wochenende geht es in der Liga gegen die Nibelungen weiter, dazu in Kürze hier mehr.

Für die Normannia spielten: F. Graf, S. Graf, Lieth (73. Berzati), Schmitt, Wach, Aiglstorfer, Landua, Möbius (87. Gobbo), Glaser, Gotel (80. Tas), Brewington

Beitrags-Archiv