f m
Copyright 2017 - SV Normannia Pfiffligheim 1910 e.V.

Normannen drehen frühen 0:2-Rückstand noch in 4:2 - Anfangsphase verschlafen

Stelio Vardaxis hatte es im Wochenblatt-Bericht schon erwähnt: Der bisher hohen Personalfluktuation geschuldet braucht die Mannschaft aktuell immer eine gewisse Zeit, um ins Spiel zu finden. Gegen die Osthofener Reserve stand es bereits nach zehn Minuten 0:2, da zur in der Anfangsphase fehlenden Abstimmung auch noch Unkonzentriertheit kam. Der SVN ließ sich hierbei jeweils mit langen Bällen aushebeln, Serdar war jeweils der Nutznießer und legte einen Doppelpack vor. In der Folge versuchte die Normannia ihrerseits Druck aufzubauen, fand wesentlich besser ins Spiel, spielte ihre Angriffe aber meist nicht konsequent bis zum Ende durch. Mal fehlte der entscheidende letzte Pass, mal war der Abschluss zu harmlos oder unplatziert. Wichtig für die Moral war der Anschlusstreffer von Timo Glaser kurz vor der Pause.

In der zweiten Hälfte zog die Normannia dann konsequent ihr Spiel auf und drängte den FSV immer mehr in die eigene Hälfte. In die Karten spielte dem SVN dann auch der Platzverweis eines FSV-lers in der 62. Minute. Kurz darauf war es Milosh Lieth, der den 2:2-Ausgleich erzielte. Und die Normannia machte weiter Druck, erspielte sich Chancen und ließ den FSV nicht mehr zur Entfaltung kommen. Es dauerte bis zur 82. Minute, ehe Timo Glaser seinerseits den Doppelpack schnürte und den SVN mit 3:2 in Front schoss. Alles klar machte dann kurz vor dem Abpfiff Till Schopper mit dem 4:2. Auf der anderen Seite stand die Normannen-Defensive in der zweiten Halbzeit sicher und ließ keine nennenswerten Torchancen mehr zu, selbst hätte man den Sieg sogar noch deutlicher gestalten können.

Hätte man die Anfangsphase nicht komplett verschlafen, so wäre der Normannia einiges an Arbeit erspart geblieben. Positiv zu sehen ist jedoch die nach dem Rückstand gezeigte Reaktion und der letztendlich klare und verdiente Sieg. In der Tabelle hat Pfiffligheim (22 Punkte) als Tabellenführer den nun auf dem vierten Rang stehenden FSV mit sieben Punkten distanziert. Die Nibelungen-Reserve und Alsheim folgten am Wochenende im Gleichschritt und liegen weiterhin mit 19 bzw. 17 Punkten auf dem zweiten bzw. dritten Rang. Der SVN reist am nächsten Wochenende nach Hamm, dazu in Kürze an dieser Stelle mehr.

Für die Normannia spielten: F. Graf, Schmitt, Schopper, Lieth, Möbius, Wach, Lackmann, Trahmer, S. Graf, Pinel, Glaser, Berzati, Lentz, Horle

Beitrags-Archiv