f m
Copyright 2017 - SV Normannia Pfiffligheim 1910 e.V.
 

 

Sieben Tore in einer Halbzeit – Wenig Fussball in der ersten Hälfte

 

Auf dem Klausenberg tat sich der SVN nach zuletzt zwei Heimsiegen erst schwer, lieferte dann aber in der zweiten Halbzeit eine gute Partie ab.

Dass man sich in der ersten Hälfte zunächst schwer tat, lag zum einen an der FSV-Reserve, die konsequent die Zweikämpfe suchte und sehr robust zu Werke ging. Zum anderen pfiff der Schiedsrichter doch etwas kleinlich, wodurch kein richtiger Spielfluss zustande kam. Auf beiden Seiten wurden viele, eigentlich noch im Rahmen liegende Aktionen abgepfiffen.In Hälfte eins verbuchte der FSV dann auch seine einzige, aber dicke Chance. Nach einem Stellungsfehler in der Normannen-Defensive war Weber frei durch und setzte den Ball an Florian Graf vorbei an den Pfosten. Viel Zählbares vollbrachte der SVN nicht mehr in der ersten Halbzeit, mit der Einwechslung von Brüne Lackmann kam immerhin etwas mehr Ordnung in die Defensive.

Nach einigen eindringlichen Worten in der Kabine kam die Normannia nun deutlich verändert aus der Kabine. Es wurde nun mehr Dampf nach vorne gemacht und Daniel Möbius brachte den Ball nach schönem Zusammenspiel mit Alexander Horle durch die Beine von Keeper Eichinger im Tor unter – 1:0 (50.). Nur drei Minuten später grätschte erneut Möbius nach schöner Kombination eine Boßmeyer-Flanke zum 2:0 in die Maschen.

Insgesamt legte die Normannia in Hälfte zwei nun deutlich mehr Laufbereitschaft an den Tag. Da Abenheim nun auch etwas offener spielte, kam man auch zu mehr Torchancen. Das 3:0 besorgte Timo Glaser in der 67. Minute, als er das Leder von der Strafraumkante in den Winkel hämmerte. Nach einer Ecke staubte Milosh Lieth zum 4:0 ab (74.) und Brüne Lackmann nutzte einen Torwartfehler per Kopf zum 5:0 (78.). Schlag auf Schlag ging es weiter, als Henrik Boßmeyer in der 81. Minute uneigennützig auf den besser postierten Steffen Graf ablegte, der zum 6:0 einschoss. Den Deckel drauf machte eine Minute später Till Schopper, der von der Strafraumkante aus einlochte.

Damit bleibt die Normannia weiter ungeschlagen auf Platz eins (34 Punkte). Verfolger ASV Nibelungen II (28) und VfR Alsheim (24) haben je ein Spiel weniger absolviert. Nächste Woche empfängt man die zweite Mannschaft des TuS Weinsheim, bevor es eine Woche darauf zum Vorrundenfinale zur Blau-Weiß geht.

Für die Normannia spielten: F. Graf, Schopper, Lentz, Lieth, Möbius, Wach, Trahmer, Horle, S. Graf, Pinel, Glaser, Lackmann, Boßmeyer, Berzati

Beitrags-Archiv