f m
Copyright 2018 - SV Normannia Pfiffligheim 1910 e.V.

Normannia startet beinahe durch – Am Ende spielt das Wetter nicht mehr mit

Ein ereignisreiches Jahr 2017 liegt hinter dem SV Normannia Pfiffligheim. Nach dem historisch guten Vorjahr 2016, als man ungeschlagen die Meisterschaft einfuhr und auch in der B-Klasse direkt ganz nach oben kletterte, zeigte die Kurve auch im aktuellen Jahr nach oben – wenn auch nicht ganz so steil.

Aber der Reihe nach. Zu Beginn des Jahres lag der SVN gut platziert in der Spitzengruppe der B-Klasse hinter dem späteren Meister Suryoye Worms. Die Testspielergebnisse im Winter jedoch ließen zu wünschen übrig, auch wetterbedingt war die Wintervorbereitung eher Willenssache als Spaß. Für die Rückrunde hatte man sich nichtsdestotrotz viel vorgenommen. Das 2:2 gegen ein defensiv stehendes und gut verteidigendes Kellerkind Neuhausen II zu Jahresbeginn zeigte jedoch gleich, dass man nun als Aufsteiger keinen mehr überraschen konnte und den Spitzenplatz auch mit entsprechenden Leistungen bestätigen musste.

Ein absolutes Highlight stellte sicherlich das Spitzenspiel gegen Suryoye Worms im März dar, als dienstagabends knapp 300 Zuschauer in Pfiffligheim ein hochklassiges B-Klasse-Spiel sahen, bei dem sich der SVS mit 2:0 durchsetzte. Die Meisterschaft war damit quasi vorvergeben, Suryoye fuhr diese dann auch am Ende souverän ein und stieg auf. Um Platz zwei stritt sich die Normannia dann vor allem mit dem FSV Abenheim und dem SV Leiselheim. Nachdem man die starken Abenheimer mit 2:1 bezwingen und abschütteln konnte, leistete sich der SVN dann aber gegen Schlusslicht SV Pfeddersheim ein bitteres 2:4 und musste die Leiselheimer, die dann über die Relegation auch aufstiegen, kurz vor Saisonende noch vorbeiziehen lassen.

Neu aufgestellt und mit einigen Neuzugängen verstärkt begann man die laufende Saison mit viel Elan. Schon auf der Stadtmeisterschaft beim ASV Nibelungen zeigte die Normannia, zu was sie fähig ist, wenn sie die PS auf die Straße, bzw. den Platz bekommt. Nach langen Jahren frühen Ausscheidens erreichte man 2017 mal wieder das Halbfinale. Gegen die Reserve von Oberligist TSG Pfeddersheim verkaufte man sich beim 3:5 dann auch ganz gut.

Wirklich wichtig wurde es dann im August. Zu Saisonbeginn siegte man gegen starke Osthofener mit 3:2, in der Folge fuhr man gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte souverän Punkte ein. Im Oktober hatte man es dann vornehmlich mit den Spitzenteams der Liga zu tun, wo der SVN nicht immer seine Leistung voll abrufen konnte und auch durch individuelle Fehler schmerzliche Punkte verschenkte.

Der zweite Teil der Hinrunde, vor allem der November, fiel leider zum größten Teil buchstäblich ins Wasser. Bedingt durch Regenfälle und Frost konnte die Normannia nur noch ein Spiel in Osthofen Ende November absolvieren, wo man eine erschreckend schwache Leistung zeigte und verdient mit 4:1 verlor.

Man sollte nun aber nicht den Fehler machen und das insgesamt erfolgreiche Jahr von der letzten Partie überschattet werden lassen. Insgesamt konnte die Normannia auch im Training das Niveau noch einmal steigern, kontinuierliche Weiterentwicklung ist und bleibt das Ziel. Auch wenn der Kader noch ein paar alte Hasen führt, stellt man meistens immer noch die jüngste Startelf. In dieser jungen Mannschaft steht nun für 2018 jeder einzelne Spieler in der Pflicht, noch eine Schippe draufzupacken. Dass man über großes Potential verfügt, ist klar. Dieses auszuschöpfen gilt es nun in der Rückrunde. Dabei nicht mehr mithelfen wird Maurizio Scherer, der es bei Pfeddersheim II in der Bezirksliga probieren will. Dafür schließt sich mit Memis Saklican ein alter Bekannter der Normannia wieder an. Nach einem halben Jahr A-Klasse bei Suryoye kommt „Mims“, der bereits 2016/2017 das SVN-Trikot trug, wieder zurück nach Pfiffligheim.

Damit ist der SVN gut aufgestellt für die Rückrunde. Die Tabelle der B-Klasse Worms gleicht aktuell aufgrund zahlreicher Ausfälle noch einer Kraterlandschaft und büßt dementsprechend Aussagekraft ein. Wirklich wichtig wird das Tableau erst im Mai, wenn sich die Saison dem Ende zuneigt.

Noch liegt auch die Normannia auf der Ladestation, schnauft durch und kuriert kleinere Wehwehchen aus. Am 15. Januar steigt der SVN dann aber in die Vorbereitung auf die Rückrunde ein und wird alles daransetzen, zum ersten Meisterschaftsspiel am 4. März bei der SG Eisbachtal topfit zu sein.

All seinen Freunden, Fans und Gönnern wünscht der SV Normannia einen guten Rutsch ins Jahr 2018!

 

Statistiken:

- ältester eingesetzter Spieler 2017 war Francesco Pinel (43 Jahre)

- jüngster eingesetzter Spieler 2017 war Christian Palade (18 Jahre)

- mit 24 Toren ist Daniel Möbius Toptorschütze im Kalenderjahr 2017

- mit 25 Spielen absolvierte Daniel Möbius auch die meisten Spiele in 2017, gefolgt von Jannes Wach mit 23 Partien

- die jüngste Normannia-Elf lief am 8. Oktober gegen die Nibelungen auf – im Schnitt 20,60 Jahre

- die älteste Normannia-Elf spielte am 21. Mai gegen Suryoye Worms – 24,6 Jahre

- bis auf das 4:1 gegen Herrnsheim II im Mai (SVN: 22,5 Jahre – SGE: 21,8 Jahre) war man stets die jüngere Mannschaft