176428
HeuteHeute5
GesternGestern142
Diese WocheDiese Woche147
Diesen MonatDiesen Monat3109
GesamtGesamt176428
3.214.184.250
Gäste 3

XXXXXXXXXXXXX

Partner








XXXXXXXXXXXXX







XXXXXXXXXXXXX

Jahresrückblick 2019

Das Jahr 2019 neigt sich dem Ende zu und die Normannia hat mit der Weihnachtsfeier der Aktiven nunmehr nur noch einen Pflichttermin vor der Brust – natürlich einen äußerst angenehmen. Zeit, zurückzublicken auf das Jahr 2019, das es wahrlich in sich hatte!

Zu Anfang des Jahres belegte die Aktiven-Mannschaft der Normannia den dritten Platz in der B-Klasse Worms hinter den Konkurrenten FSV 03 Osthofen, der nach einem Wahnsinnsstart etwas schwächelte und dem SV Rheingold Hamm, der sich als Aufsteiger hartnäckig an der Spitze festgebissen hatte.

Die Wintervorbereitung musste man im Ausweichquartier Flörsheim-Dalsheim absolvieren, an Trainings- oder Spielbetrieb auf dem Naturrasen in Pfiffligheim war nicht zu denken. Keine optimalen Umstände also für die Normannia, das erste Rückrundenspiel gegen den TuS Hochheim wurde auch prompt mit 0:2 verloren.

In Pfiffligheim lag derweil eine Baustelle brach, auf der es eigentlich schon im Oktober hätte wuseln sollen. Die marode alte Flutlichtanlage sollte ausgetauscht werden, die neuen Masten lagen schon bereit, an Organisation und Tatkraft mangelte es jedoch.

Und auch in der Jugendabteilung schwelte das ein oder andere Feuer, hausgemachte Probleme bedurften einer schnellen Lösung.

Alles andere als ruhige Zeiten brachte der Frühling 2019 also für die Normannia mit sich, zu allem Überfluss ging auch noch das Topspiel der Aktiven gegen den direkten Konkurrent Rheingold Hamm denkbar bitter in allerletzter Minute verloren und der Aufstiegszug schien davongefahren zu sein.

Doch den Kopf in den Sand zu stecken kam nicht in Frage! Gleich an mehreren Fronten packte ein Team aus Vorstand, Aktiven und altgedienten Normannen mit an, um die Herausforderungen der Normannia zu bewältigen.

In der Jugendabteilung würden Störfaktoren behoben und mit Maike Ihrig fand sich eine erfahrene neue Jugendleiterin für die Normannia. In Sachen Flutlicht holte man sich Kompetenz aus den eigenen Reihen in Person von Kurt Fink und Jochen Hallermann ins Boot, unter deren Leitung es endlich voranging mit der neuen Anlage. Es wurde gebaggert, gegraben und geschleppt. Der ganze Verein packte mit an um die neuen Lichter strahlen zu lassen. Und Mitte April war es dann endlich soweit, die neue LED-Flutlichtanlage der Normannia nahm ihren Betrieb auf und wurde beim 4:0-Sieg der Aktiven gegen Blau-Weiß Worms erstmals angeworfen.



Apropos Aktive: Nach der Niederlage in Hamm hingen die Köpfe und der Vorsprung von sieben Punkten auf das Spitzen-Duo schien bei zehn noch ausstehenden Spielen enorm. Doch nicht lange verlor man sich in Selbstmitleid, vielmehr rappelte sich die Mannschaft wieder auf, half sich gegenseitig wieder auf die Beine und ging die schier unmögliche Aufgabe an. In sämtlichen Trainingseinheiten ging es zur Sache, eine Menge Schweiß wurde vergossen und es aus ein paar jungen Männern wuchs eine echte Einheit, die nun das ganz große Ziel ins Visier genommen hatte. Und die Konkurrenten ließen Federn, nicht zuletzt beim Unentschieden im direkten Vergleich schmolz der Vorsprung von Osthofen und Hamm auf die Normannia.

Und kurz vor dem Saisonende donnerte der Normannia-Express dann tatsächlich an beiden vorbei an die Tabellenspitze! Im Showdown am letzten Spieltag gegen Osthofen fuhr der SVN dann vor einer prächtigen Kulisse die Ernte ein und gewann mit dem 3:2-Sieg die Meisterschaft in der B-Klasse Worms. Der Aufstieg war geschafft und somit machte die Truppe von Markus Hornung und Marinos Papasaul, die in ihrem ersten Jahr als Trainer-Gespann gleich die Meisterschaft einfuhren, die Rückkehr in die A-Klasse nach fast 20 Jahren perfekt!



Kurz gewankt, aber nicht gefallen – so könnte man die Entwicklung der Normannia in der ersten Jahreshälfte beschreiben. Mit gemeinsamen Kräften wurden Ziele erreicht und Dinge umgesetzt, ein Musterbeispiel dafür, was man gemeinsam erreichen kann.



Mit einer offiziellen Meisterfeier samt Ehrengästen und Saisonrückblick wurde der Titel auch gebührend gefeiert. Zu diesem Zeitpunkt liefen die Vorbereitungen für die aktuelle Saison bereits auf Hochtouren. Das zentrale Thema hierbei: Die Gründung einer zweiten Mannschaft.




Mehr als ein Dutzend neue Spieler schlossen sich der Normannia an, aus deren Reihen sich mit Tim Kehr auch ein kompetenter Spielertrainer fand, der die Leitung der neu gegründeten Truppe übernahm.



Auch in Sachen Vorstand wurden die Weichen für die Zukunft gestellt. Mit Jochen Hallermann übernahm ein erfahrener Normanne das Amt der ersten Vorsitzenden. Im Gesamtvorstand wurde eine gute Mischung zwischen jungen und erfahrenen Kräften gefunden, die sich optimal ergänzt und die Geschicke der Normannia mit Engagement und Weitsicht lenkt. Die Jugendabteilung steuerte unter Maike Ihrig wieder in ruhigere Gewässer, in der aktuellen Saison hält die B-Jugend des SVN in der Kreisliga Südwest die Normannia-Fahne hoch.



Mit zwei Aktiven-Teams und einer B-Jugend startete also der SVN in die laufende Saison, ebenso ging man in der Ü32-Meisterschaftsrunde in der C-Klasse Rheinpfalz in einer Spielgemeinschaft mit dem SV 1914 Pfeddersheim an den Start. Am ersten Spieltag sicherten sich die Aktiven gegen die starken Teams des SV SW Mauchenheim gleich mal sechs Punkte. Gute Leistungen und abgeklärte Siege ließen die punktuell verstärkte Normannia-Erste in sicheres Fahrwasser schippern, auch im Pokal überstand man die ersten Runden.

Die Zweite kam nach fulminantem Start etwas aus dem Tritt und litt unter der ein oder anderen Kinderkrankheit einer neu zusammengewürfelten Truppe. Mit Mike Marker stieß im Laufe der Hinrunde ein erfahrener Trainer hinzu und steht seitdem im Duo mit Tim Kehr am Ruder der Zweiten. Und dieses konnte mittlerweile herumgerissen werden, seit Oktober ist die Normannia hier ungeschlagen und packte so den Sprung ins Mittelfeld der Tabelle.

Auch unsere B-Junioren brauchten etwas um in die Saison zu finden und befinden sich aktuell noch in einem Lern- und Entwicklungsprozess. Gefunden hat sich die Truppe von Trainer Patrick Ihrig mittlerweile, was nicht zuletzt der erste Saisonsieg Ende November dokumentiert. Die Normannia tritt hier fast komplett im jüngeren Jahrgang an, für die Jungs gilt es jetzt am Ball zu bleiben, dann stellen sich auch automatisch erfolgreichere Zeiten und Ergebnisse ein.

Die Ü32 startete gut in die Saison und rangierte zunächst im Mittelfeld der Tabelle, findet sich aktuell aber etwas weiter hinten im Tableau wieder. Dass man mithalten kann stellte man nicht nur einmal unter Beweis, die Niederlagen waren in der Regel knapp. Für das kommende Jahr will man in der Tabelle noch ein wenig klettern, beim 6:0-Sieg gegen Oppau kurz vor der Winterpause stellte die SG noch mal unter Beweis wozu sie in der Lage ist.

Die erste Mannschaft startete wie erwähnt gut in die Saison, sammelte fleißig Punkte und erarbeitete sich ein Polster auf die unteren Ränge. Teils wurden zwar ungewohnterweise wie gegen Freimersheim oder Gau-Bickelheim deutliche Niederlagen kassiert, auf der anderen Seite fuhr man auch trotz schlechter Vorzeichen fulminante Siege gegen starke Teams ein (Schornsheim, Mauchenheim…).



Unterm Strich stellte die SVN-Erste unter Beweis, dass sie das Niveau und das Tempo der A-Klasse gut mitgehen kann. Gerade in den letzten Wochen vor der Winterpause ließ man allerdings die Zügel etwas schleifen, darüber darf auch der gute siebte Platz nicht hinwegtäuschen.

Nichtsdestotrotz schlummert in den Normannia-Teams immer noch ein gehöriges Potential und man darf gespannt sein, ob die Normannia dieses in 2020 entfalten kann. Mit „hätte“ und „wäre“ kommt man im Fußball bekanntlich nicht weit, es liegt an jedem Spieler selbst, auch im neuen Jahr alles für das Team zu geben um gemeinsam erfolgreich zu sein.

Am Wochenende lassen die Normannen das tolle Jahr 2019 auf der großen Weihnachtsfeier gebührend ausklingen.

An dieser Stelle gilt es nun, allen zu danken die sich auch dieses Jahr für die Normannia ins Zeug gelegt haben, allen Verantwortlichen, Spielern, Betreuern, Helfern, Sponsoren, Fans und Freunden! All jenen, die unseren schönen SV Normannia mittragen und zu dem besonderen Verein machen, der er ist, wünschen wir ein frohes Weihnachtsfest, erholsame Feiertage und einen guten Rutsch ins Jahr 2020!

ALLA NORMANNIA!