f m
Copyright 2017 - SV Normannia Pfiffligheim 1910 e.V.

SVN holt "Auswärtssieg" in Pfiffligheim und punktet wieder dreifach

Gegen den ebenfalls auf dem Platz der Normannia beheimateten SV 1914 Pfeddersheim konnte der SVN erstmals seit Mitte September wieder dreifach punkten - sieht man einmal von den drei Punkten gegen Wiesoppenheim "am grünen Tisch" ab.

Von Beginn an zeigte der SV Normannia, dass man gewillt war die teils mäßigen Ergebnisse der vergangenen Wochen vergessen zu machen. Dies drückte sich dann auch in entsprechender Dominanz aus. Die 14er versuchten zwar, über ihre schnellen Stürmer Entlastung zu schaffen, hatten aber gegen die von Heimaturlauber Milosh Lieth gut organisierte Abwehr nicht viel zu bestellen. Auf der Gegenseite fehlte dem SVN jedoch der letzte Rest Konzentration, um den Führungstreffer zu erzielen. Mal vergab man leichtfertig, mal stand SV-Keeper Mines im Weg.

In der zweiten Halbzeit dauerte es dann gerade mal eine halbe Minute, bis sich die Normannia belohnte. Stürmer Markus Hornung verwertete einen langen Ball gekonnt mit Brustannahme und Volleyschuss zum 1:0 (46.). Der SVN dominierte weiter und das Spiel fand weiterhin um den oder im Strafraum der 14er statt. Das 2:0 besorgte dann aber Pfeddersheim selbst: Eine scharfe Hereingabe von Daniel Möbius konnte ein SV-Akteur nur noch in die eigenen Maschen ablenken (55.). Die folgende Viertelstunde verflachte das Spiel etwas und die Normannia ließ die Gastgeber unnötigerweise wieder etwas besser ins Spiel kommen. Beinahe setzte es in der 65. Minute den Anschlusstreffer, als ein Pfeddersheimer im Normannen-Fünfer ungedeckt zum Fallrückzieher ansetzte, diesen aber über das Tor schoss. In der Schlussphase zog die Normannia die Zügel dann doch noch mal etwas an und Ricardo Landua machte in der 88. Minute den Deckel drauf.

Gegen einen Gegner aus dem Tabellenkeller, der sich bis zum Schluss wehrte, hat die Normannia nun endlich mal wieder drei Punkte eingefahren. Noch fehlt aber die etwas Leichtigkeit, mit der man zu Saisonbeginn so viele Punkte einfuhr. Nächste Woche kommt mit Tabellenführer Suryoye Worms ein dicker Brocken zum Top-Spiel. Um dann auch siegreich zu bleiben, muss die Normannia noch eine Schippe mehr draufpacken und  zeigen, dass man auch in der Lage ist sich gute Ergebnisse mit harter Arbeit zu verdienen. Dann kommt auch die Leichtigkeit von ganz allein wieder.

Für die Normannia spielten: F. Graf, Berzati, Schopper, Landua, Lieth, Schmid, Wach, S. Graf, Breisch, Möbius, Hornung, Husseini, Trahmer, Kromminga

Beitrags-Archiv