f m
Copyright 2019 - SV Normannia Pfiffligheim 1910 e.V.

Monsheim nur eine Halbzeit auf Augenhöhe

Für das dicke Brett TuS Monsheim – bis dahin drittbeste Rückrundenmannschaft – packte der SV Normannia am Sonntag in der zweiten Hälfte den großen Bohrer aus und gewann am Ende souverän mit 4:0. Hielten die Monsheimer in der ersten Hälfte noch gut mit und waren teilweise feldüberlegen, so legte die Normannia ihrerseits in der zweiten Halbzeit anderthalb Schippen drauf.

Monsheim war gleich im Spiel und zeigte, warum man im Jahr 2019 bis dahin nur einmal verloren hatte. Der SVN agierte in der ersten Viertelstunde einen Tick zu passiv und überließ dem TuS mehr Spielanteile. Den ersten Torschuss gab trotzdem Timo Glaser für die Normannia ab, verzog jedoch deutlich (5.). Auch in der Folge hatte Monsheim etwas mehr vom Spiel und hatte in Minute 30 die Chance zur Führung, Weiß setzte eine Hereingabe von Kerth jedoch über den Kasten. Kurz vor der Halbzeit hatte zog erneut Weiß aus 30 Metern ab, SVN-Keeper Graf lenkte den Schuss jedoch knapp am Pfosten vorbei. Die Normannia testete mit ein paar Fernschüssen in Hälfte eins lediglich den Monsheimer Fangzaun, mit 0:0 ging es entsprechend in die schönen neuen Monsheimer Kabinen.

Nach der Pause hatte zunächst Monsheims Kerth die erste Halbchance, als er einen langen Ball direkt nahm, jedoch deutlich verzog. Dann aber spielte der SVN im Stile einer Spitzenmannschaft. Mit hohem Einsatzwillen, Laufbereitschaft und konzentrierten Aktionen wurde der TuS immer weiter zurückgedrängt und in Minute 56 köpfte Benedikt Wendel einen Glaser-Freistoß zur verdienten Führung ein. Nur drei Minuten später steckte Lamar Gotel clever zu Anthony Brewington durch, der aus spitzem Winkel sehenswert einschob (59.). Mit der beruhigenden Führung im Rücken spielte die Normannia weiter guten Fußball und legte bald nach: Lamar Gotel erkämpfte sich im Halbfeld den Ball, dribbelte Richtung Tor und versenkte rotzfrech mit der Picke aus 18 Metern – 3:0 (66.).

Die Monsheimer gaben nie auf, hielten weiter dagegen, brachten jedoch die Normannia-Kiste nicht mehr ernsthaft in Bedrängnis. Auf der Gegenseite setzte Jona Aiglstorfer nach Vorlage von Ricardo Landua mit dem 4:0 den Schlusspunkt (90.).

Damit bleibt es spannend an der Tabellenspitze und für den SVN stehen nur noch drei Spiele an. Das erste davon ist gleich mal ein Derby, am Sonntag empfängt der SV Normannia den SV Leiselheim. Dazu in Kürze hier mehr.

Für die Normannia spielten: F. Graf, Osei, Wendel, S. Graf, Wach, Glaser, Tas (46. Landua), Aiglstorfer, Möbius, Brewington (74. Husseini), Gotel (69. Schmitt)

Beitrags-Archiv